Milkbox-Adventskalender-DIY

adventskalender-01
Ich weiß, für ein Adventskalender DIY bin ich nun wirklich äußerst früh dran… aber zeigen wollte ich mein Projekt trotzdem gerne. Die Verpackungen finde ich außerdem eine super Idee zum Verpacken für kleine Weihnachtsgeschenke, Plätzchen oder Pralinen, also dient dieser Post wohl nun eher der Inspiration für die kommenden Weihnachtsgeschenke. Außer natürlich, jemand benötigt noch unbedingt einen Adventskalender und schafft es noch rechtzeitig, in einer Hauruck Aktion diese 24 süßen Verpackungen zu basteln, zu dekorieren und zu befüllen… Spaß macht dieses Projekt nämlich auf jeden Fall ;-)
adventskalender-02
Für diesen Adventskalender habe ich also 24 kleine Boxen gebastelt, die wie kleine Milchtüten aussehen. Dafür habe ich dünnes Tonpapier und allen möglichen weihnachtlichen Dekokrams in einem günstigen Schreibutensiliengeschäft besorgt. Das Tonpapier gibt es in verschiedenen Stärken, ich hab aber eines der dünneren in DIN A4 genommen, damit ich die Vorlage für die Boxen problemlos mit dem Drucker darauf drucken konnte.
adventskalender-03
Zum Dekorieren nahm ich Stoffbänder, Holzsterne, Sternaufkleber und Strohanhänger mit. Außerdm nam ich einen Kleberoller mit permanten Kleber mit. Diese Roller sind zum Basteln wirklich ideal, da der Kleber sehr gut haftet und man nicht erst mit Flüssigkleber oder Klebestift herumhantieren muss. Der größte Vorteil ist aber, dass sich mit dem Kleberoller das Papier nicht wellt und man das Papier nicht erst einige Zeit zusammendrücken muss, bis der Kleber getrocknet ist.
adventskalender-04
Zum Verschließen der Boxen benötigt man außerdem Verschlussklammern, die man beim Bürobedarf findet. Damit geht das Verschließen am schnellsten, natürlich kann man aber hier auch kreativ sein und sich andere Methoden zum Schließen einfallen lassen.
Für die Deko habe ich Zahlen ausgedruckt und angebracht und dann alle Boxen wild durcheinander nach Belieben mit meinem Material dekoriert. Auch hier kam der Kleberoller wieder zum Einsatz, einige der etwas schwereren Elemente wurden mit Sekundenkleber festgeklebt (mit dem ich mir mal wieder ordentlich die Finger verklebt habe, haha).
adventskalender-05
adventskalender-06
Auf den nächsten Bildern seht ihr eine Rundumansicht der Box. Ich habe mein Papier mit einem Falzbein gefalzt, damit geht es am einfachsten und man bekommt sehr schöne, saubere Kanten. So ein Falzbein findet man auch in Bastelgeschäften.
adventskalender-07
adventskalender-08
Wenn ihr Lust hab, die kleinen Milchboxen nachzubasteln, könnt ihr hier ein PDF mit der druckbaren Bastelvorlage sowie den Zahlen herunterladen. Die Vorlage muss einfach auf das Tonpapier ausgedruckt werden, dann ausgeschnitten werden und an den vorgezeichneten Linien gefalzt werden. An den Stellen, die ich mit den xxx markiert habe, bringt ihr den Kleber an und klebt dann die Box entsprechend zusammen. Dann faltet ihr die Box oben vorsichtig ein und bringt an der oberen Kante mittig ein Loch an (z.B. mit einer Nagelschere oder Locher), durch das ihr die Box dann schließen könnt. Die Zahlen ausschneiden und ebenfalls mit dem Kleberoller anbringen. Dann kommt schon der nächste Teil, nämlich das Dekorieren ;-)
adventskalender-09
adventskalender-10
Befüllt habe ich meine Boxen übrigens mit kleinen Süßigkeiten und Produkten aus dem Drogeriemarkt. Die besonderen Tage, 6 und 24, habe ich mit etwas größeren Geschenken befüllt. Für meine Weihnachtsgeschenke werde ich diese Box noch in einer größeren Variante ausprobieren, damit auch etwas mehr in die Boxen passt… weitere Verpackungsideen werde ich aber dann bis Weihnachten rechtzeitig posten ;-)

Kleiner DIY-Adventskranz

diy-adventskranz-00
Ihr wisst ja, was in einem Monat schon wieder so plötzlich ansteht… und dass nächsten Sonntag schon der erste Advent ist. Am meisten mag ich ja an Weihnachten das ganze Drumherum des Selbermachens… Geschenke Selbermachen, Plätzchen backen, Geschenke einpacken und hübsch dekorieren. So richtig Weihnachtsstimmung kommt bei mir schon seit Jahren nicht mehr auf, man arbeitet halt und die Wochen vor Weihnachten sind immer so turbulent, dass man die Vorweihnachtszeit gar nicht so wirklich mitbekommt und ehe man sich versieht, sind die Feiertage auch schon wieder vorbei. Damit mir das dieses Jahr nicht wieder passiert, habe ich mir ein paar weihnachtliche DIY-Projekte auf die Liste geschrieben. Eines davon ein selbstgemachter Adventskranz bzw. Advents-Weihnachts-Countdown oder so. Ein Kranz ist es ja nicht wirklich.
diy-adventskranz-01
Dieses Projekt schafft man locker in ein paar Stunden am Nachmittag und man braucht auch nicht wirklich viel dafür – die Materialkosten belaufen sich so auf 10 Euro, je nachdem, was man schon alles für die Dekozwecke zuhause hat. Für mich war der Adventskranz auch endlich die Gelegnheit, einmal mit Blitzzement zu hantieren. Ich habe meinem in einem günstigen Baumarkt für rund 3 Euro gefunden. Die großen Plastikbecher hatte ich schon daheim, die milchigen Teelichtgläser fand ich außerdem in einem 1€-Geschäft.
diy-adventskranz-07
Für dieses Projekt braucht ihr also eine Packung Blitzzement, 4 große Plastik- oder Papierbecher und 4 Teelichter bzw. Behälter, die ihr in den Zement einbringen wollt. Dekorieren könnt ihr die Behälter dann mit Sekundenkleber und allem möglichen weihnachtlichen Klimbims, der euch so gefällt. Bei mir waren das Glitzersterne, Tannenzapfen, ein Geschenkband und runde Tags, auf denen ich die Zahlen mit einem weißen Gelmarker aufgemalt habe.
diy-adventskranz-06
Mein Blitzzementpaket war insgesamt 1 Kilogram, also habe ich je 250 Gramm davon in die vier Becher verteilt. Dann gibt man laut der Verpackung die entsprechende Menge Wasser hinzu und rührt es kräftig mit dem Zementpulver zusammen, bis eine schöne glatte Masse entsteht. Dann sofot die Teelichtgläser hineinpressen, da der Zement wirklich sehr schnell fest wird. Schon nach einer guten halben Stunde kann man dann die Becher aufschneiden und die Zementform daraus lösen. Ich habe meine dann noch ein bis zwei Stunden gut durchtrocknen lassen, bevor ich mit der Deko begann.
diy-adventskranz-03
Zuerst brachte ich die Tags mit einer Schnur an dem Teelichtglas an. Meine runden Tags haben unterschiedliche Größen, so sind Advent 1 und 2 kleiner, als Advent 3 und Advent 4 ist dann der größte. Mit Sekundenkleber brachte ich die Bänder direkt an dem Zementbehälter an. Auf den Sternen und Tannenzapfen setzte ich je einen Tupfer Sekundenkleber und drückte sie dann so lange an die Stelle auf dem Gefäß, bis sie vollständig klebten.
diy-adventskranz-04
diy-adventskranz-05
Ich habe meine einzelnen Gefäße immer etwas unterschiedlich beklebt, aber kann man natürlich machen, wie man möchte. In meiner Bastelsammlung hatte ich noch ein paar Blätter kleine, runde Tortenspitze übrig, auf denen meine Gefäße nun stehen. Besonders gut gefällt mir, dass der Zement an einigen Stellen etwas löchrig ist und einfach eine schöne Struktur hat.
diy-adventskranz-02
Das schöne an diesem Adventskranz ist, dass man die Teelichter in den Gefäßen immer wieder erneuern kann. So können an Heiligabend dann alle Kerzen gleichzeitig brennen, ohne, dass eine Kerze schon ganz heruntergebrannt ist. Außerdem kann man den Adventskranz so jedes Jahr immer wieder aufs Neue verwenden, ein Recyclingprodukt in dem Sinne also ;-)

Ich war im Künstlerbedarfparadies…

… und kam mit einer großen Papiertüte und jede Menge Leinwänden wieder heraus ;-) Eigentlich sollte ich ja froh darüber sein, dass der nächste Boesner eine gute Stunde Autobahnfahrt entfernt ist. So werde ich wenigstens davor bewahrt, jeden Monat Zerstörung auf meinem Bankkonto anzurichten. Unsere Boesner Trips beschränken sich somit auf ein bis zwei Großeinkäufe im Jahr… und letztes Wochenende, nach Tagen der Vorfreude, war es wieder so weit.
boesner-shopping-01
Ich liebe Pinsel. Ich könnte stundenlang vor diesen Teilen stehen, sie ansehen, berühren und vergleichen. Leider sind die tollsten immer die teuersten, also war ich positiv überrascht, wie gut die Qualität der Eigenmarke von Boesner war und dazu preislich auch noch vertretbar. Also habe ich mich mit einigen sehr großen und ein paar kleineren Pinseln für das Malen mit Acrylfarbe eingedeckt. Jetzt bin ich erst mal versorgt und ich kann das nächste Mal einen großen Bogen um die Pinselabteilung machen… glaube ich zumindest ;-)
boesner-shopping-03
boesner-shopping-02
Farbentechnisch habe ich mich dieses Mal nur mit zwei Effektfarben asugestattet, denn Farben habe ich wirklich mehr als genug. Zwar hatte ich schon Gold und Silber, aber die gefielen mir von der Konsistenz her nie, fand sie einfach zu dünn und transparent. Ich entdeckte diese “Heavy Body” Farben von Schmincke, die sehr deckend sind und in der Konsistenz her eher gelig. Auf der Mustertafel kam das Gold und Silber dem sehr nahe, das ich mir gewünscht habe, also durften sich diese beiden auch in den Einkaufswagen gesellen.
boesner-shopping-06
boesner-shopping-04
Spachtel kann man für das Auftragen von Farbe oder Modeliermassen immer gut gebrauchen und diese sind schön stabil und waren noch dazu (überraschenderweise) sehr günstig. Also habe ich sie mir in drei verschiedenen Größen mitgenommen.
boesner-shopping-05
Ein paar weitere Kleinigkeiten sind so nebenbei noch in den Einkaufswagen gewandert: ein großer Spachtel, mit dem man verschiedene Strukturen erzeugen kann. Schwämme in runder Form sowie ein fester, runder “Tupfen”-Pinsel. Außerdem ein Sieb, mit dem man mit verdünnter Farbe Farbflecken erzeugen kann… so, wie man das in der Schule ganz früher mit dem Wasserfarbkasten gemacht hat ;-)
boesner-shopping-07
Mir gefiel außerdem diese Holzbox zur Aufbewarung von Pinseln super. Könnte mit meinen ganzen Pinseln wohl nun doch ein wenig eng werden, beim nächsten Mal werde ich mir noch eine zweite Box mitnehmen. Außerdem nam ich noch ein kleines Eimerchen Spachtelmasse mit. Das Set mit den extra fetten Pitt Stiften von Faber Castell war außerdem im Angebot für den halben Preis, das musste dann natürlich auch noch mit. Einige sehr große Leinwände kamen auch noch mit, die haben aber wirklich auf kein Bild gepasst. Sich mit Leinwänden auszudecken, ist beim Boesner Besuch auf jeden Fall Pflicht, denn nirgendswo sonst gibt es sie in so vielen verschiedenen Größen und Strukturen. Man kann sogar Material kaufen, um seine eigenen Leinwände herzustellen… ach ja <3
boesner-shopping-08
Jetzt muss ich ganz schnell meine Malsachen zusammenpacken, denn es heute wird es wieder Zeit für unser Malwochenende. Ich bin schon gespannt was dieses Mal dabei herauskommen wird… einen richtigen Plan habe ich ja noch nicht. Aber das Ergebnis werde ich euch zeigen.

Übrigens habe ich das Lovenotes Design mal wieder geändert… an dem letzten habe ich so lange gearbeitet, dass ich es schon nicht mehr sehen konnte. Das neue finde ich doch um einiges lockerer und frischer und ich habe mich auch einmal um einen neuen, handgemachten Logoschriftzug gekümmert. Ich hoffe, euch gefällt’s!

Super einfache, handgemachte Schicht-Seife

Ich habe auf meinem Schreibtisch so einen Ordner, in dem ich alle möglichen Bilder abspeichere, die mich inspirieren oder Dinge zeigen, die ich unbedingt ausprobieren möchte. Wenn ich den nach ein paar Wochen dann mal durchklicke, finde ich in meiner Wunderkiste immer wieder To-Do’s, die ich ganz vergessen hatte… oder ich stelle fest, dass ich etwas wirklich unbedingt ausprobieren wollte, weil ich es in hundert verschiedenen Varianten abgespeichert habe – zum Beispiel selbstgemachte Seife.
diy-layered-soap-01
Ich habe ja viel über die Herstellung gelesen, dann aber schnell eingesehen, dass man für die Herstellung einer Seife von Grund auf doch einiges an Ausrüstung braucht und man dann auch lieber wissen sollte, was man da so treibt… vielleicht wollen mir meine Chemiker-Freundinnen dabei ja mal helfen? ;-) Wie auch immer, im idee stieß ich dann auf die grandiose Erfindung von Rohseife. Die gibt es in Blöcken zu kaufen, entweder in opak oder transparent. Sie ist geruchsneutral und man kann sie einfach schmelzen und nach Geschmack mit Farben, Ölen, Kräutern usw. vermengen, in Formen gießen und trocknen lassen. Das erleichtert die Arbeit doch um einiges und ich finde, schön verpackt machen sich die selbstgemachten Seifen als Geschenkidee (auch im Hinblick auf das leidige Thema Weihnachten) mal wieder sehr gut. Es gibt doch nichts schöneres, als handgemachte Geschenkchen, oder?
diy-layered-soap-03
Für meine Schichtenseife habe ich zwei Blöcke der Rohseife zu 500g gekauft – einmal in opak und einmal transparent. Dazu habe ich rote und gelbe Seifenfarbe gekauft, eine kleine Flasche Mandelöl hatte ich noch zur Hand. Im Sommer hatte ich mir außerdem einmal eine Zitronen-Minze-Pflanze gekauft und wusste seither nicht so recht, was ich damit anfangen könnte. Also habe ich ein paar Blätter abgezupft und einige Tage trocknen lassen… eine Zitrone fand ich dann auch noch in meinem Obstkorb, der Abrieb der Schale machte sich meiner Meinung nach auch noch sehr gut für die Seifenzutaten. Grundsätzlich kann für das Verfeinern der Seife alles mögliche an Parfum- oder Pflegeölen, getrockneten Kräutern oder Früchten hernehmen. Wem es nur um das Gestalten einer Seife geht, kann sicher auch einfach ein paar Seifen aus der Drogerie holen, die sollten sich genauso einfach schmelzen und umformen lassen. Ich habe gelesen, dass man statt der Seifenfarbe auch einfach Lebensmittelfarbe verwenden kann, das habe ich aber noch nicht ausprobiert.
diy-layered-soap-02
Zuerst habe ich alles an Zutaten vorbereitet und dann die Hälfte der weißen Rohseife in der Mikrowelle für einige Sekunden schmelzen lassen. Als Form habe ich eine kleine Backkastenform hergenommen und mit Backpapier ausgelegt. Das ist sehr wichtig, da die Seife sonst an der Form kleben bleibt. Als die Seife geschmolzen war, habe ich sie mit ein paar Tropfen Mandelöl sowie ein paar Tropfen roter Seifenfarbe vermengt – so entstand die rosane Schicht. Die habe ich dann für eine halbe Stunde trocknen lassen bzw. so lange, bis die Oberfläche erhärtet war. Als nächstes habe ich die komplette transparente Seife geschmolzen, mit dem Zitronenschalenabrieb und etwas gelber Seifenfarbe vermengt und auf die erste Schicht geschüttet. Die gelbe Schicht trocknete dann wieder eine gute halbe Stunde und es wurde der letzte, weiße Seifenrest geschmolzen. Hier habe ich wieder etwas Mandelöl hineinvermengt und als letzte Schicht mit in meine Form gegossen. Zum Abschluss habe ich die zerbröselten, getrockneten Zitronen-Minze-Blätter darüber gegeben.

Die Seife sollte für einige Stunde gut durchtrocknen. Aus der Form genommen kann man sie dann mit einem scharfen Messer in Stücke schneiden… ich habe insgesamt 12 Stücke erhalten. Die habe ich dann in Zellophanfolie einwickelt und mit einem auf Naturpapier ausgedrucktem Label beklebt… fertig war die Seife mit Zitronenschale, Zitronenminze und Mandelöl.

Ich bin mit meinem ersten Seifenergebnis auf jeden Fall richtig zufrieden und sie riecht wirklich schön fruchtig zitronig. Durch das Öl werden die Hände gleich beim Waschen gepfelgt und fühlen sich danach richtig schön weich an. Und findet ihr nicht auch, dass sie wie ein Stück Kuchen oder etwas zum Naschen aussieht? ;-)

Seite 5 von 27« Erste...34567...1020...Letzte »