Inspiration 17 Kommentare

Farbenmeer

Der Freund hat mir nun die Fotos von den Carlsbad Flowerfields zu geschickt, die er geschossen hat… natürlich sehen die viel schöner aus als meine, deshalb werde ich sie euch nicht vorenthalten ;-)





Ich finde die Farben so inspirierend… es gab eine Sorte Blumen, bei der die Blüten richtig kräftig korallfarben war, die gefiel mir am besten. Ich hätte mir davon eine zum Trocknen mitnehmen sollen. Aber sowas fällt einem natürlich immer erst im Nachhinein ein ;-)

DIY projects 19 Kommentare

DIY Müsli

Kennt ihr das? Ihr steht im Supermarkt am Müsliregal und könnt euch einfach nicht entscheiden, welches ihr mitnehmen wollt? In einem sind alle möglichen Früchte, die euch schmecken… aber ihh, Rosinen sind auch dabei. Im anderen Erdbeeren mit Joghurtplättchen, aber warum müssen da ausgerechnet Kokosflocken dabei sein? Da immer irgendwas nicht passt, habe ich letztens einfach mein eigenes Müsli gemischt. Super einfach, man weiß was drin ist und ich finde es z.B. auch eine sehr schöne Geschenkidee.
Die Anschaffung der Zutaten ist am Anfang etwas teurer als ein fertiges Müsli zu kaufen, aber langfrisitg zahlt es sich aus, da man daraus doch einige Mengen Müsli mischen kann :-)

Ich habe mich für eine fruchtige und eine schokoladige Variante entschieden. Natürlich sind einem bei der Wahl der Zutaten keine Grenzen gesetzt – man kann im Prinzip alles dazu mischen, was einem schmeckt.
Anfangen sollte man immer mit einer Packung Müslibasis. Die findet man in größeren Supermärkten meistens bei den Bio-Waren. Eine große Auswahl an Trockenobst haben die größeren Märkte ebenfalls, “dm” hat außerdem auch einiges im Regal.
Alternativ kann man Trockenobst im Backofen auch selbst machen, dafür war mir aber bisher immer der Aufwand zu groß ;-)

Müsli mit Erdbeeren, Mango, weißer Schoki und Mandeln

Du brauchst
– Müslibasis mit Vollkornflocken
– getrocknete Erdbeeren
– getrocknete Mangostreifen
– gehackte Mandeln
– weiße Schokolade

So geht’s
Die Erdbeeren und Mangostreifen in kleine Stücke schneiden, mit einem scharfen Messer die Schokolade in kleine Stücke hacken. In einer großen Schüssel mit den Mandeln und der Basis mischen.

Müsli mit dreierlei Schokolade

Du brauchst
– Müslibasis mit Vollkornflocken
– Zartbitterschokolade
– Vollmilchschokolade
– Weiße Schokolade

So geht’s
Die Schokolade mit einem scharfen Messer klein hacken und in einer großen Schüssel mit der Müslibasis vermischen.

Wie viel ihr von den einzelnen Zutaten verwendet, ist natürlich euch überlassen. In einer Dose oder Glas mit Verschluss bleibt das Müsli auch mehrere Wochen schön frisch.
Wenn ich mein Müsli esse, mische ich auch noch sehr gerne frisches Obst dazu. Banane schmeckt mir zum Schokomüsli zum Beispiel super :-)

Mit der fruchtigen Variante holt man sich definitiv den Sommer ins Haus. Das mag ich an Tagen wie heute (Regen, Sonne, strömender Regen, Sonne, Sonne, Regen) sehr gerne… mit einem guten Buch ins Bett gekuschelt kann man es sich so auf jeden Fall gut gehen lassen :-)

Was ist euer absolutes No-Go in Müslis? Und was würdet ihr in euer eigenes Müsli mischen?

Yummy 26 Kommentare

Rolled Chicken Tacos mit Guacamole

Weiter geht es mit meiner Mexiko-Reihe. Dieses Gericht habe ich schon einmal vor langer Zeit online gestellt… da es aber mein liebstes mexikanisches Essen ist, poste ich es heute noch einmal. Mit besseren Fotos und auch in leicht abgewandelter Form, denn die Salsa vom letzten Mal findet hierfür gleich Verwendung :-)

Wie sehr viele mexikanische Gerichte ist auch dieses etwas zeitaufwendiger. Es lohnt sich aber, denn hierzu kann man alle Zutaten (bis auf den echten, mexikanischen Käse) auch in unseren Supermärkten ausfindig machen.

Du brauchst (für 2 Portionen)

für die Tacos
– 2 mittelgroße Hühnerbrüste
– 8 Maistortillas *
– Salsa (z.B. nach meinem Rezept)
– 1 Zwiebel
– geriebener Mozzarella

für die Guacamole
– 1 Avocado, Sorte “Hass” **
– 1 mittelgroße, weiße Zwiebel ***
– 1 große Tomate
– 1 Limette
– Salz

* In gut sortieren Supermärkten sind diese zu finden. Ansonsten auf Weizentortillas ausweichen, jedoch keine Wraps!
** Die Avodaco muss reif sein, da man sie sonst nicht richtig zerdrücken kann. Eine reife Avocado ist richtig dunkelgrün und nicht hart, d.h. wenn man sie drückt, gibt sie etwas nach.
*** Weiße Zwiebeln sind milder, es geht aber natürlich auch jede andere Zwiebel.

So geht’s

Einen Topf mit Wasser zum Kochen bringen. Die Zwiebel grob aufschneiden und zum Wasser geben. Die Hühnerbrüste säubern und ins kochenende Wasser legen. Etwas salzen und für gut 30 Minuten kochen lassen, bis das Fleisch gar ist.
Danach das Fleisch aus dem Wasser nehmen, abtropfen und mit den Fingern in kleine Stücke zupfen. Beiseite stellen.

Für die Guacamole die Avocado aufschneiden, in eine Schüssel geben und mit einer Gabel zu einem groben Brei zerdrücken. Die Limette teilen und den Saft einer Hälfte über die Avocado geben. Dann die Zwiebel und Tomate in sehr feine Stücke schneiden. Zunächst erst einmal die Hälfte beider Zutaten zur Avodaco geben und eine kleine Prise Salz hinzugeben. Alles gut verrühren und abschmecken. Nach und nach mit immer mehr Zwiebel, Tomate, Salz und Limettensaft abschmecken. Ist dir die Guacamole zu scharf, mehr Tomate hinzugeben und umgekehrt. Für die Guacamole gibt es kein Patentrezept, einfach so lange abschmecken, bis sie dir schmeckt ;-)

Als nächstes eine Pfanne auf mittlerer Stufe erhitzen.
Die Maistortillas hinlegen und in der unteren Hälfte eine Reihe Fleisch nebeneinanderlegen. Etwas Salsa drüber geben, danach die Tortilla von unten einschlagen und nach oben fest zusammenrollen. Mit allen Tortillas wiederholen.
Dann zunächst vier gerollte Tortillas in die Pfanne legen (so, dass sie nicht aufrollen können) und für ein paar Minuten leicht von allen Seiten anbraten (der Geruch erinnert mich wegen der Maistortillas immer an Popcorn ;-)). Aus der Pfanne nehmen und mit den restlichen Tortillas wiederholen.

Je 4 Tortillas auf einen Teller anrichten, die Guacamole darüberstreichen und zum Schluss etwas Käse darüberstreuen. Fertig!

Ich persönlich schaffe mit normalen Hunger maximal drei Tacos, ich finde sie schon seeehr sättigend ;-) Die Guacamole sollte man außerdem immer frisch zubereiten, da die Avocado nur ein paar Stunden frisch bleibt. Ich habe einmal den Fehler gemacht und gleich eine etwas größere Portion zubereitet, so dass ich am nächsten Tag auch noch etwas übrig hatte… trotz Kühlschrank war sie am nächsten Tag nicht mehr essbar… also nichts, dass man auf Vorrat zubereiten kann ;-)

Inspiration 30 Kommentare

{Healthy Lifestyle} Essensvorbereitungen

Zum Mittag schnell mal ‘nen Döner, Pizza oder Chinesisch von nebenan… jeder, der arbeitet, in die Schule oder Uni geht und Mittags nicht zuhause ist, kennt das sicher. Da lässt man sich leichter zu etwas hinreißen, was schnell geht, vor allem, wenn man Hunger hat. Manche haben vielleicht das Glück, in einer guten Mensa oder Kantine essen zu können, die eine abwechslungsreiche Auswahl bietet. Da das bei mir noch nie der Fall war und auswärts Essen auf Dauer ziemlich ungesund und bis zum Ende des Monats doch ziemlich teuer werden kann, bereite ich seit langem mein Mittagessen für die nächsten Tage einfach zuhause vor…

Wenn ich abends mal zum kochen komme, koche ich meistens gleich eine doppelte Portion, so dass ich diese für den nächsten Tag zum Mittag mit auf die Arbeit nehmen kann. Koche ich nichts vor, brauche ich eigentlich nur einen Salat, um bis zum Abend satt zu bleiben. Den kann man super vorbereiten – ich schneide meinen Salat und Gemüsesorten vor und fülle es dann in verschließbare Plastiktüten ab. So brauche ich morgens nur noch eine meiner Tütchen aus dem Kühlschrank holen und auf der Arbeit mittags dann nur noch aus Essig, Öl, Salz und Pfeffer ein Dressing mischen.
In den Tüten bleibt der Salat einige Tage knack frisch – meine Schnippelarbeit erledige ich meistens am Sonntag Abend, wenn ich eh nicht wirklich etwas zu tun habe ;-) Klar, manche Zutaten sollte man eher frisch in den Salat geben – wenn ich Lust auf Mozzarella und Co habe, schneide ich das erst auf der Arbeit auf.
Natürlich kann man die Vorarbeit auch für einige andere Gerichte erledigen. Viele warme Gerichte lassen sich zum Beispiel super einfrieren, morgens dann aus dem Kühlfach genommen ist es bis Mittag aufgetaut und kann in der Mikrowelle erwärmt werden.
Oftmals schneide ich mir am Abend vorher auch schon einen Obstsalat zusammen – nach dem Mittagessen Lust auf etwas Süßes? Statt dem Griff zur Schokolade hat man so einen gesunden Nachtisch mit derselben Wirkung ;-)

Bereitet ihr euer Mittagessen auch vor? Was esst ihr mittags am liebsten?

The belly rules the mind. – Spanish Proverb