Inspiration 30 Kommentare

{Healthy Lifestyle} Essensvorbereitungen

Zum Mittag schnell mal ‘nen Döner, Pizza oder Chinesisch von nebenan… jeder, der arbeitet, in die Schule oder Uni geht und Mittags nicht zuhause ist, kennt das sicher. Da lässt man sich leichter zu etwas hinreißen, was schnell geht, vor allem, wenn man Hunger hat. Manche haben vielleicht das Glück, in einer guten Mensa oder Kantine essen zu können, die eine abwechslungsreiche Auswahl bietet. Da das bei mir noch nie der Fall war und auswärts Essen auf Dauer ziemlich ungesund und bis zum Ende des Monats doch ziemlich teuer werden kann, bereite ich seit langem mein Mittagessen für die nächsten Tage einfach zuhause vor…

Wenn ich abends mal zum kochen komme, koche ich meistens gleich eine doppelte Portion, so dass ich diese für den nächsten Tag zum Mittag mit auf die Arbeit nehmen kann. Koche ich nichts vor, brauche ich eigentlich nur einen Salat, um bis zum Abend satt zu bleiben. Den kann man super vorbereiten – ich schneide meinen Salat und Gemüsesorten vor und fülle es dann in verschließbare Plastiktüten ab. So brauche ich morgens nur noch eine meiner Tütchen aus dem Kühlschrank holen und auf der Arbeit mittags dann nur noch aus Essig, Öl, Salz und Pfeffer ein Dressing mischen.
In den Tüten bleibt der Salat einige Tage knack frisch – meine Schnippelarbeit erledige ich meistens am Sonntag Abend, wenn ich eh nicht wirklich etwas zu tun habe ;-) Klar, manche Zutaten sollte man eher frisch in den Salat geben – wenn ich Lust auf Mozzarella und Co habe, schneide ich das erst auf der Arbeit auf.
Natürlich kann man die Vorarbeit auch für einige andere Gerichte erledigen. Viele warme Gerichte lassen sich zum Beispiel super einfrieren, morgens dann aus dem Kühlfach genommen ist es bis Mittag aufgetaut und kann in der Mikrowelle erwärmt werden.
Oftmals schneide ich mir am Abend vorher auch schon einen Obstsalat zusammen – nach dem Mittagessen Lust auf etwas Süßes? Statt dem Griff zur Schokolade hat man so einen gesunden Nachtisch mit derselben Wirkung ;-)

Bereitet ihr euer Mittagessen auch vor? Was esst ihr mittags am liebsten?

The belly rules the mind. – Spanish Proverb

30 Kommentare

  1. Jenni

    Salat nehme ich mir auch gern mit in die Uni. Oder mal ein leckeres, belegtes Vollkornbrot mit Salat und Tomaten. Die Idee mit den Tüten ist aber gut! Werd ich mir merken. :)

    Antworten
  2. Nicole

    Hmm. das klingt total gut. Wusste gar nicht, dass man Salat so lange abgepackt lassen kann. <3 Aber klingt super, werde ich in Berlin dann wohl auch mal machen. :)

    Antworten
  3. arthur

    sag nie wieder du hast sonntag abend nichts zu tun! wir starten gerade die dritte nachtschicht, schichtende ist morgen früh wenn die vorlesung wieder losgeht ^^

    Antworten
  4. J

    Ich brauche mittags immer “was Richtiges” – ich habe es schon öfter mal mit Salat oder einem Obstsalat probiert, macht mich persönlich aber nicht wirklich satt und glücklich. Ich finde es auch nicht schlimm, wenn man mittags mal einen Döner oder Pommes isst, so lange das nicht jeden Tag der Fall ist. Ich finde, es ist preislich auch ein Unterschied, ob man mittags auswärts essen geht, oder etwas holt und das im Büro isst.

    Ich zum Beispiel gebe pro Monat etwa zwischen 40 und 70 Euro für Frühstück und Mittagessen aus, das sind 3–3,50 Euro am Tag und absolut im Rahmen für zwei Mahlzeiten, finde ich. Für mein Frühstück nehme ich mir immer Obst oder einen Joghurt mit, kaufe mir mein Brötchen beim Bäcker, habe aber Aufschnitt, Kräuter etc. in der Agentur.
    Mittagessen hole ich mir immer zusammen mit Kollegen – mal was vom Bäcker, mal beim Metzger, mal Nudeln oder ab und an was vom Vortag, das ich aufwärme (ich kann Gerichte vom Vortag nicht immer am Tag darauf essen, weil ich mich daran satt gesehen habe. ;) Dafür esse ich abends nur Frisches und verzichte meist auch auf Kohlenhydrate, die einen abends sowieso total platt machen. Damit fahre ich eigentlich sehr gut.

    Antworten
    1. Michi

      Mein richtiges Essen habe ich immer Abends. Mittags holen wir auch ab und zu etwas, aber wenn ich zu “schwer” esse, kann ich mich den ganzen Nachmittag nicht mehr richtig konzentrieren. Ist bei mir also genau umgekehrt ;) und Aufschnitt und Co habe ich auch auf der Arbeit und nehm einfach ein Brot oder so mit :)

      Antworten
  5. Sabine

    Wow, das hast du sowas von appetitlich angerichtet und ich bewundere dich echt, dass du sowas mehrere Tage hintereinander isst ._. Ich bin nämlich der völlige Gemüse- und Salatmuffel, das heißt, Salat mag ich gar nicht, Gemüse nur manches. Aber ich habe echt gemerkt, dass mir dieses Fertigessen zusetzt, da ich seit Kurzem immer wieder Sodbrennen habe. Das hatte ich früher nie, weil meine Mutter sowas auch einfach nie gemacht hat, aber alleine ist es verdammt schwierig, z.B. keine Fertigsaucen zu kochen, weil man ja keinen Braten o.ä. hat, der Saft abgibt… also ich koche selbst Tomaten- und Sahnesaucen, aber eben keine Rahm- oder Bratensauce weil das einfach nicht geht und das ärgert mich sehr.
    Schöner Beitrag, planst du weitere in die Richtung? Etwas zu dem von mir genannten Problem (oder ähnlichem) würde mich zum Beispiel freuen :)

    Antworten
    1. Michi Autor

      Das mit Sodbrennen kenne ich, bekomme ich z.B. von sehr fettigem Essen. Und ja es stimmt, es ist aufwendig für sich selbst zu kochen und vieles bleibt einfach immer übrig. Das nehme ich dann am nächsten Tag z.B. mit auf die Arbeit.
      Rahm- oder Bratensaucen benutze ich selbst nie, ich verwende meistens Gemüsebrühe, dazu kann ich mal mein Rezept posten.

      Antworten
  6. Verena

    find’s immer wieder schwierig, Mittags was zu essen. Ich bin zu faul, was vorzubereiten, will aber auch nie Pommes oder Pizza zu essen, obwohl alles quasi nebenan ist, denn ich arbeite in DER Kneipen- und Studentenstraße Aachens. Ich esse ab und zu in einem der Lokale, aber dann meist nur Salat oder ‘ne Suppe. Meistens spazier ich eh durch die Stadt, kauf mir mein Müsli-Vollkornbrötchen und vielleicht noch ein Streuselbrötchen. Ansonsten nehme ich Butterbrote mit zur Arbeit und ‘nen Joghurt für später. Außerdem hab ich in meinem Schränkchen immer eine Packung Tassensuppe und ne Dose Gemüsesuppe. Oder ich esse mitgebrachtes Obst, wie letztens. Ich nehme aber auch schonmal Tomaten, Möhren oder Paprika mit. Trodetzdem kaufe ich mir bei meinem mittäglichen Rundgang durch die Stadt noch ein Brötchen. Aber das schmeckt auch lecker! :)

    Antworten
    1. Michi Autor

      Tütensuppen habe ich auch ein paar auf Vorrat. Vor allem die mit Instantnudeln ;) Suppe zum Mittag ist gut, wenn man mal so gar keinen Hunger hat…

      Antworten
  7. zwergenprinzessin

    ich probier mir so oft wie möglich was vorzubereiten. meistens sind es einfach die reste vom abendessen. aber in letzter zeit bin ich oft viel zu faul & kauf mir dann erst in der mittagspause im supermarkt etwas.
    supertoll finde ich ja die japanischen bentos. aber ich hab in der früh meistens die augen noch nicht weit genug offen, um mir welche vorzubereiten :D

    Antworten
    1. Michi Autor

      Oh, diese Bentos schaue ich mir schon lange an. Aber ich häte wohl einfach nicht die Zeit bzw. den Kühlschrankinhalt dazu, um die immer so liebevoll und abwechslungsreich zu befüllen…

      Antworten
  8. Jana

    Das klingt echt gut! Eine wirklich gute Idee. Wir haben zwar eine Kantine, bekommen aber da das Essen geliefert & ist nicht wirklich abwechslungsreich & gesund wohl auch eher nicht^^ Ich ess da auch oft Salat, der schmeckt & ist wohl auch gesund. Da ich aber noch daheim wohne, koche ich nicht wirklich & mir ist das irgendwie auch so viel Aufwand sonntags alles vorzuschnibbeln… Aber wäre vielleicht wirklich eine Alternative mit den Salaten zum Mitnehmen…

    Antworten
    1. Michi Autor

      Wenigstens habt ihr Salat in der Kantine, das ist doch schon mal toll :) Und als ich noch daheim gewohnt habe, habe ich auch sehr selten gekocht… lohnt sich irgendwie nicht, Mama kann das eh besser ;-)

      Antworten
  9. Electrofairy

    Danke für deinen lieben Kommentar.

    Ich bewundere auch immer die Menschen, die es schaffen sich für die Arbeit was leckeres mitzunehmen. Zum Glück gibt es bei mir ein gemeinsames “Mittag/Frühstück”, also da wird zum Mittag quasi eine Brotzeit gemacht. Das ist toll, so muss ich nichts mitnehmen und esse trotzdem gesund.

    Antworten
  10. Sarah

    Freut mich!
    Kannst du mir bitte noch deine Mailadresse im Post obendrüber da lassen, damit ich dich im Falle du gewinnst benachrichtigen kann?
    Hast deinen Kommentar nämlich zu meinem Marmeladenrezept-post gegeben, nicht das ich ihn dann vergesse oder übersehe.

    Antworten
  11. Laura

    das sieht so unglaublich gesund aus. ich liebe sone fotos. da will man am liebsten alle zutaten nehmen und sich was schönes kochen. :)

    Antworten
  12. Verena

    Mmmmh Salat :)
    Ja, ich habe auch immer das Problem, dass ich zu Mittag kaum zuhause bin. Ich kann mir aber leider auch nichts vorkochen, denn auf der Uni kann ich das schwer aufwärmen oder mir dort etwas zubereiten .. Ich kann mir höchstens Obst mitnehmen, aber das gibt nun auch nicht sooo viel her ;) .. Deshalb muss ich mir leider oft schnell etwas zum Mitnehmen kaufen..
    Ich kann mich aber erinnern, dass meine Mama früher für uns oft am Vorabend etwas gekocht hat, das wir dann am nächsten Tag zu Mittag nach der Schule essen konnten, wenn sie noch in der Arbeit war ;) ..Vorkochen finde ich also prinzipiell echt super!

    Herzliche Grüße! :)
    -Verena

    Antworten
    1. Michi Autor

      Probiers doch mal mit dem Salat, du kannst dir ja auch noch ein eigenes Dressing zubereiten. Es gibt so spezielle Salat-Lunch-Boxen, mit einem extra Behälter für Dressing und Besteck ist auch noch dabei ;-) Von Tupper habe ich das z.B. schon gesehen!

      Antworten
  13. Shiva

    Eine gute Idee! Für die Uni ja leider nicht soooo geeignet (die ganze Zeit die Tüte in der vollen Tasche, Wärme, etc), aber für die Arbeit sollte ich das tatsächlich mal umsetzen :) Da freut sich auch mein Geldbeutel!

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>